19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 2829 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 07.10.1848
 

Werthester Herr Doctor!

Ich bin so frei, Ihnen noch vor meiner Abreise eiligst eine Bitte vorzutragen. Ein hiesiger Amerikaner, Musiker, der mich mit Empfehlungen für New York ausgestattet, meint, da der Name Robert Schumann auch dort sehr bekannt, daß es mir von großem Nutzen sein <könnte> ⌈würde⌉, wenn ich seinen Landsleuten von Ihrer Hand bei Gelegenheiten nur in wenigen Worten, empfehlend sein würde.
Von Moschelles[sic] & Liszt werde ich gleichfalls derartige Atteste erhalten, und wollen auch Sie mir auf diese Weise behülflich sein, so werde ich Ihnen, wie auch für die empfangene Charte, herzlichst dankbar sein. Ihre Aufträge in Betreff Whistling's habe ich vollzogen, ihn auch gleichfalls an das Symphonie-Arrangement erinnert. - Im Falle Sie meine obige Bitte, so ersuche ich Sie Ihre Zeilen nach Frankfurt Mainzer Chaussèe No 15 adressiren zu wollen, da ich morgen von hier abreise. -
Ihnen und der Frau Doctor meine innigsten Grüße sendend, verbleibe ich mit dem Wunsch Sie sobald als möglich in Deutschland wiederzusehen zu dürfen.

Ihr Ihnen
ganz Ergebener?
Otto Dresel

Leipzig d 7ten October 1848

Herrn Dr Robert Schumann
Dresden
Reitbahngasse No 20
franco

[BV-E, Nr. 3521:] O. Dresel. [beantwortet:] NB. [Versand:] fr.

  Absender: Dresel, Otto (384)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
397f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.